New York City Mayor Michael Bloomberg gestures while speaking to the media about a judge's ruling on "stop and frisk" at City Hall in New York August 12, 2013. Bloomberg said he would appeal a federal judge's ruling on Monday that the police department's "stop and frisk" crime-fighting tactics violate constitutional rights, arguing that the practice drove down the city's crime rate. REUTERS/Brendan McDermid (UNITED STATES - Tags: POLITICS CRIME LAW)

© Reuters/BRENDAN MCDERMID

USA
08/13/2013

Gericht verurteilt Durchsuchungspraxis

„Stop and frisk“: Das willkürliche Aufhalten und Durchsuchen von Passanten durch die Polizei ist verfassungswidrig.

Der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg fürchtet einen Rückschlag in der Verbrechensbekämpfung, wie Spiegel online berichtet: New Yorks Polizisten dürfen Menschen auf der Straße willkürlich aufhalten und durchsuchen („stop and frisk“). Ein Gericht hat diese Durchsuchungspraxis nun als verfassungswidrig eingestuft.

Bundesrichterin Shira Scheindlin sieht in der Praxis eine „Form der Rassenfahndung.“ Das willkürliche Durchsuchen verletze die Rechte der Betroffenen, urteilte die Richterin. Eine vollständige Beendigung der „Stop-and-frisk“-Praxis forderte Scheindlin nicht. Sie ordnete aber eine unabhängige Überwachung dieses polizeilichen Vorgehens an, um sicherzustellen, dass die Durchsuchungen verfassungsgemäß verlaufen.

Bürgermeister Michael Bloomberg sagte, die geforderte Überwachung stelle die knapp 35.000 uniformierten Polizeibeamten der Stadt praktisch „unter Zwangsverwaltung“. Er kündigte an, Berufung gegen das Urteil einzulegen. Schließlich sei die „Stop and frisk“-Strategie eine „zentrale Abschreckungsmaßnahme“, durch die in den vergangenen zehn Jahren etwa 8000 Waffen aus dem Verkehr gezogen worden seien. „Es steht außer Frage, dass das Anhalten, Befragen und Durchsuchen zahllose Leben gerettet hat“, sagte Bloomberg.

Die Überprüfung von nicht unmittelbar Verdächtigen gehört zu den wichtigsten Maßnahmen, die die New Yorker Behörden setzten, um die in den 80er- und 90er- Jahren eskalierende Gewalt in der Stadt einzudämmen. Die durchschnittliche Zahl der täglichen Morde in der Stadt ging von sechs im Jahr 1990 auf einen Mord pro Tag zurück.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.