Das betroffene Gebiet war weiträumig abgeriegelt worden, Spezial-Einsatzkräfte standen bereit.

© Reuters/VINCENT KESSLER

Freiburg
10/25/2013

Mann verschanzte sich mit 12 Menschen in Imbiss

Der Mann drohte damit, sich in die Luft zu sprengen - er wurde festgenommen.

Der Polizeieinsatz in Freiburg ging unblutig zu Ende: Ein bewaffneter und polizeibekannter 36-Jähriger hatte sich in der Nacht auf Freitag mit 12 Menschen in einem Schnellimbiss verschanzt und der Polizei mit Waffeneinsatz gedroht. Spezialkräfte der Polizei haben den Mann am Freitagvormittag festgenommen, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag.

Bei den zw√∂lf Menschen handelte es sich laut Polizei um Verwandte und Bekannte des 36-J√§hrigen, die ihn zuvor zum Aufgeben √ľberreden wollten. Ein Sprecher hatte in der Nacht erkl√§rt, es k√∂nne nicht vollst√§ndig ausgeschlossen werden, dass sie freiwillig bei ihm seien. Ob es bei dem Zugriff Verletzte gab, war zun√§chst unklar. Die Menschen seien in polizeilicher Obhut und w√ľrden psychologisch betreut, sagte die Sprecherin der Polizei lediglich.

Unter den Personen h√§tten sich vermutlich auch mehrere Kinder befunden, sagte ein Polizeisprecher - ihre genaue Zahl und ihr Alter waren zun√§chst aber unklar. Der Mann, bei dem es sich offenbar um den Restaurantbesitzer handelt, hatte eine brennbare Fl√ľssigkeiten bei sich und drohte damit, sich in die Luft zu sprengen.

"Bedrohungslage"

Das Motiv des Mannes ist nach wie vor unklar, Forderungen habe er nicht gestellt gehabt. "Wir haben keine Geiselnahme", zitierte die NachrichtenagenturAFP hingegen einen anderen Polizisten vor Ort. Es gebe aber eine "Bedrohungslage", da der 36-jährige Kurde einen "kriminellen Hintergrund" habe und wegen Verstößen gegen das Waffengesetz polizeibekannt sei.

Gerichtstermin

Am Donnerstag habe er einen Gerichtstermin gehabt, zu dem er aber nicht erschienen sei. Daher drohten ihm laut Polizei Sanktionen - unter anderem auch die Abschiebung. Der Mann habe bei der Polizei angerufen und gedroht, er sei zu allem bereit. Worum es bei dem Gerichtstermin ging, war zun√§chst nicht bekannt. Der 36-J√§hrige habe sich in einem emotionalen Ausnahmezustand befunden, sagte ein Polizei-Sprecher. Er sei sehr laut und aggressiv gegen√ľber den Beamten aufgetreten.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz, darunter Spezialkommandos. Die Umgebung war weiträumig abgesperrt worden. Rettungsdienste und Feuerwehr haben zudem ein Sanitätslager aufgebaut. Sie waren mit rund 85 Helfern und acht Notärzten vor Ort. "Einen solchen Einsatz hatten wir noch nie in Freiburg", sagte der Leitende Notarzt Frank Koberne.

Jederzeit und √ľberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare