Seit 1963 werden in Yad Vashem die "Gerechten unter den Völkern" geehrt.

© EPA/JIM HOLLANDER

Israel
12/02/2015

Erster US-Soldat als "Gerechter unter den Völkern" geehrt

Der US-Offizier Roddie Edmonds hat in deutscher Kriegsgefangenschaft jüdische Mithäftlinge gerettet.

Die israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem hat posthum erstmals einen US-Soldaten zum "Gerechten unter den Völkern" erklärt. Stabsfeldwebel Roddie Edmonds habe während des Zweiten Weltkriegs als Kriegsgefangener im Stalag IX A bei Ziegenhain in Nordhessen sein eigenes Leben gefährdet, um jüdische Mithäftlinge zu retten, teilte die Einrichtung in Jerusalem am Mittwoch mit.

Der bereits 1985 verstorbene Edmonds habe einen "außergewöhnlichen Sinn für Verantwortung und Hingabe gezeigt", sagte der Leiter von Yad Vashem, Avner Shalev. Damit habe er ein Beispiel für andere US-Soldaten abgegeben, "die gemeinsam gegen das barbarische Böse der Nazis eintraten".

In deutscher Kriegsgefangenschaft

Edmonds war während der Ardennenoffensive in deutsche Kriegsgefangenschaft geraten. In dem Lager habe es dann im Januar 1945 die Anweisung gegeben, alle jüdischen Kriegsgefangenen auszusondern. Edmonds habe als ranghöchster US-Soldat allen seinen Männern die Anweisung gegeben, sich kollektiv zu melden - auch die Nichtjuden.

Der deutsche Lagerkommandant habe daraufhin gerufen: "Das können nicht alle Juden sein!" und Edmonds mit einer Pistole bedroht. Dieser habe ruhig auf das Völkerrecht verwiesen und gesagt: "Wenn sie mich erschießen, müssen sie uns alle erschießen. Und nach dem Krieg werden sie wegen Kriegsverbrechen verurteilt." Daraufhin sei der Lagerkommandant gegangen und habe die Aktion abgeblasen.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.