Chronik | Welt
21.12.2017

Erbeben erschüttert Teheran: 1 Toter, 100 Verletzte

Beben hatte eine Stärke von 5,2. Keine größeren Gebäudeschäden.

Bei einem mittelschweren Beben in der Nähe der iranischen Hauptstadt Teheran ist nach Angaben der Behörden ein Mensch ums Leben gekommen, 97 weitere wurden verletzt. Das Beben am späten Mittwochabend (Ortszeit) hatte eine Stärke von 5,2. Das Epizentrum lag 50 Kilometer südwestlich der Millionenmetropole.

Größere Schäden soll es laut Innenministerium nicht gegeben haben, berichtete die Nachrichtenagentur ISNA am Donnerstag. Bei dem Todesopfer handelt es sich den Angaben zufolge um einen Autofahrer, dessen Fahrzeug auf einer Landstraße von Felsen getroffen wurde.

Panik in der Hauptstadt

Das Beben löste in Teheran große Panik aus. Grund dafür war eine Meldung im Staatsfernsehen, dass es sich um ein Vorbeben handeln und das Hauptbeben erst später kommen könnte. Hunderttausende flohen aus ihren Häusern und blieben bis in die frühen Morgenstunden im Freien. Teheran hat fast zehn Millionen Einwohner.

600 Tote bei Beben im November

Der Iran wird immer wieder von verheerenden Erbeben heimgesucht. Vergangenen Monat kamen bei einem Beben der Stärke 7,2 im Westen des Landes mehr als 600 Menschen um.