Viele der eingestürzten Gebäuder waren vorschriftswidrig errichtet.

© APA/AFP/JUAN CEVALLOS

Erdbeben in Ecuador
04/26/2016

Präsident Correa: Pfusch am Bau für Opfer verantwortlich

Bei dem Beben wurden mehr als 7000 Gebäude zerstört.

Ecuadors Staatsführung hat Konstruktionsfehler im Wohnungsbau für einen Großteil der 655 Todesopfer des heftigen Erdbebens am 16. April verantwortlich gemacht. "Hunderte von Menschenleben sind wegen miserabler Bauten verloren gegangen", schrieb Präsident Rafael Correa Correa am Montag (Ortszeit) auf seinem Twitter-Account.

"Todesfallen" nannte er jene Gebäude, die nicht einmal die alten Bauvorschriften beachteten. Nach dem verheerenden Beben in Haiti 2010 waren die Bauvorschriften in Ecuador verschärft worden.

7000 Gebäude zerstört

Den jüngsten offiziellen Berichten zufolge wurden 7000 Gebäude durch das Erdbeben der Stärke 7,8 in dem Andenland total zerstört und weitere 2740 schwerbeschädigt, darunter 281 Schulen. Correa forderte, die Bauherren der vorschriftswidrig errichteten und später eingestürzten Gebäude sowie die Verantwortlichen in den zulassenden Behörden zu identifizieren.

Rund 29.000 Menschen mussten nach dem Erdbeben in Notunterkünfte untergebracht werden, wie der Katastrophenschutz des südamerikanischen Landes am Montag (Ortszeit) mitteilte. Demnach wurden 113 Überlebende aus Trümmern geborgen, weitere 48 Menschen werden noch vermisst. Mehr als 17.500 Menschen mussten ärztlich behandelt werden. Bei dem Erdbeben wurden auch 29 Ausländer getötet, darunter eine 16 Jahre alte Austauschschülerin aus Augsburg. Laut Katastrophenschutz gab es mehr als 800 Nachbeben - sechs davon mit einer Stärke von mehr als 6,0.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.