In this image taken by mobile phone camera, what remains of the Qinglian bridge that was swept away by heaving flood waters is seen in the city of Jiangyou in the western province of Sichuan on Tuesday, July 9, 2013. Three cars and a delivery van fell into the torrent when the nearly 50-year-old Qinglian bridge broke apart just before noon in the city of Jiangyou in the western province of Sichuan, the local government said in a statement posted on its official website. (AP Photo) CHINA OUT

© Deleted - 869622

Unwetter
07/09/2013

China: Dutzende Tote bei Hochwasser

Bei schweren Unwettern stürzte eine Brücke ein. Die Behörden riefen Alarmstufe "Rot" aus.

Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen in China sind Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Eine unbekannte Zahl von Menschen galt am Dienstag vermisst, als eine 50 Jahre alte Brücke in der Stadt Jiangyou in der Provinz Sichuan einstürzte. Drei Autos, ein Lastwagen und mehrere Fußgänger seien in den reißenden Fluten verschwunden, berichtete eine Sprecherin die Stadtregierung auf dpa-Anfrage. Sie dementierte, dass zwei Busse in den Panjiang-Fluss gestürzt seien. Drei Menschen wurden aus dem Wasser gerettet.

Bei den schweren Regenfällen seit Ende vergangener Woche sind mindestens 33 Menschen in mehreren Provinzen ums Leben gekommen, wie die zuständigen Behörden am Montag berichtet hatten. 14 Menschen galten als vermisst. Die Zahl der Opfer dürfte seither allerdings gestiegen sein. Die Behörden der Provinz Sichuan riefen am Dienstag die höchste Alarmstufe "Rot" aus, da neue Unwetter und Überschwemmungen erwartet werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.