Chronik | Welt
07.04.2018

Busunglück in Kanada: Großteil eines Eishockeyteams getötet

Jugend-Mannschaft der Humboldt Broncos war auf dem Weg zu einem Play-Off-Match. Teambus kollidierte mit Lkw. 14 Tote, viele Schwerverletzte.

Bei der Kollision eines Busses mit einem Lkw in der kanadischen Provinz Saskatchewan ist am Freitagabend (Ortszeit) ein großer Teil eines Junior-Eishockeyteams ums Leben gekommen. Die Mannschaft der Humboldt Broncos war auf dem Weg zu einem Play Off-Match, als es in der Nähe der Kleinstadt Tisdale aus noch ungeklärter Ursache zu dem Unfall kam. 14 Personen wurden getötet, darunter der Busfahrer.

14 weitere Businsassen wurden teilweise schwer verletzt und in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. Zahlreiche aktive und ehemalige Eishockeyspieler drückten in Sozialen Netzwerken ihre Anteilnahme aus.

Trudeau: "Furchbare Tragödie"

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau kondolierte vie Twitter: "Ich kann nicht ermessen, was die betroffenen Eltern durchmachen. Meine Anteilnahme gilt allen, die von dieser furchtbaren Tragödie betroffen."