Chronik | Welt
10.05.2018

Brasilien: Polizisten erschossen 2017 über 5.000 Menschen

Das entspricht einem Anstieg um 19 Prozent gegenüber 2016. Zahl der getöteten Polizisten ging zurück.

Die Polizei in Brasilien hat im vergangenen Jahr 5.012 Menschen getötet. Das waren 19 Prozent mehr als 2016, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Gewaltmonitor des Nachrichtenportals G1, der Universität von Sao Paulo und dem Brasilianischen Forum für öffentliche Sicherheit hervorgeht. Die Zahl der getöteten Polizisten hingegen ging um 15 Prozent auf 385 zurück.

Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Wenn die schwerbewaffneten Spezialeinheiten der Polizei im Kampf gegen die Drogenbanden in die Elendsviertel einrücken, geraten auch immer wieder Unbeteiligte zwischen die Fronten.

Kriminalität und Gewalt hatten in Brasilien zuletzt deutlich zugenommen. Mächtige Verbrechersyndikate wie das Comando Vermelho und eine ganze Reihe kleinerer Banden ringen um die Kontrolle im Drogenhandel und Schutzgeldgeschäft. Aufgrund von Kürzungen der Polizei-Etats wegen der schweren Budgetkrise in Brasilien hat sich die Sicherheitslage in weiten Teilen des Landes verschlechtert.