Symbolbild

© EPA/Michele Naccari

Nordafrika
08/23/2014

Boot mit 170 Flüchtlingen vor Libyen gesunken

Wieder Flüchtlingsdrama am Meer: Nur 17 haben bisher gerettet werden können.

Wieder hat der Traum von Europa Flüchtlinge aus Nordafrika dazu gebracht, auf dem Meer ihr Leben zu riskieren. Vor der Küste Libyens bei Qarabouli östlich Tripolis ist ein hölzernes Boot mit rund 170 afrikanischen Flüchtlingen gesunken. Das Schiff war schon seit Freitag vermisst worden.

Die Küstenwache habe 17 von ihnen gerettet, so Ayoub Kassem, Sprecher der libyschen Marine am Samstag. Die Suche nach den anderen Bootsinsassen laufe noch. Das Boot war den Angaben zufolge auf dem Weg nach Europa.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.