A police stands in front of a wood-processing company in Menznau, central Switzerland, Wednesday, Feb. 27, 2013, where several people were killed in a shooting. Police in Lucerne canton (state) said in a statement that the shooting occurred shortly after 9 a.m. at the premises of Kronospan, a company in the small town west of Lucerne. They said there were ìseveral dead and several seriously injured peopleî and that rescue services were deployed and the scene sealed off. (AP Photo/Keystone, Urs Flueeler)

© Deleted - 57705

Schießerei
02/27/2013

Amoklauf in Schweizer Holzfirma

Schütze eröffnete während Frühstückspause das Feuer - drei Tote und mehrere Schwerverletzte.

Ein Schütze hat in einem Schweizer Unternehmen am Mittwoch mehrere Menschen getötet. Es gebe auch mehrere Schwerverletzte, teilte die Polizei von Luzern mit. Das Gebiet um den Tatort - ein Holzverarbeitungsbetrieb in Menznau, etwa 25 Kilometer westlich von Luzern - sei großräumig abgesperrt worden.

Viele Rettungskräfte seien im Einsatz. Die Schweizerische Rettungsflugwacht REGA setzte drei Helikoptern ein und flog vier Schwerverletzte in verschiedene Krankenhäuser, wie eine Sprecherin sagte.

Nach Angaben der Neuen Luzerner Zeitung bestätigte die Polizei drei Tote und sieben zum Teil Schwerverletzte. Auch der Schütze ist unter den Toten. Die Arbeiter hätten gerade eine Frühstückspause gemacht, als plötzlich geschossen wurde, sagten Zeugen dem News-Portal 20 Minuten Online. Für Angehörige richtete die Polizei eine Hotline ein.

Firma gehört Salzburger Unternehmer

Die Firma Kronospan fertigt Holzprodukte wie beispielsweise Spanplatten, sie ist im Besitz der Krono Holding die wiederum dem Salzburger Spanplattenkonzern Ernst Kaindl gehört.

Der Holzverarbeitungsbetrieb mit Sitz in Menznau war zuletzt wie die gesamte eidgenössische Branche von einem akuten Rundholzmangel betroffen. Vergangene Woche hatte der Verband Holzindustrie Schweiz mitgeteilt, dass einige Sägewerke - darunter auch Kronospan - die Produktion gedrosselt hätten. Der witterungsbedingte Ernterückstand aus dem Herbst habe nicht aufgeholt werden können. Laut Handelsregister beschäftigt Kronospan 400 Mitarbeiter und erzielte 2010 einen Umsatz von 300 Millionen Franken (rund 247 Millionen Euro).

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.