9/11-Aktivitäten im Internet

Online kann man Trauer und Gedenken, aber auch Zweifel an der offiziellen Version der Katastrophe ausdrücken.

Im Internet gibt es allerlei Aktivitäten rund um den 11. September - besonders am zehnten Jahrestag der Katastrophe. Hier die wichtigsten Online-Treffpunkte: Die New York Times und YouTube lassen auf einer gemeinsamen YouTube-Seite die Erinnerungen an 9/11 hochleben. Auf "Reflections on 9/11" kann man Video-Beiträge über Erfahrungen während und nach der Katastrophe posten und ansehen. In einem Video spricht etwa Edward Keating über die Bergungsarbeiten am Ground Zero. Keating war einer der ersten Fotografen vor Ort. Auf der Facebook-Seite des "National September 11 Memorial & Museum" können Interessierte über Buttons ihr Profilfoto im Gedenk-Design laden oder mit ihren Statusmeldungen an eines der 3000 Opfer der Terroranschläge erinnern. Das "9/11 Memorial" Museum am Ground Zero bietet auch eine eigene iPhone-App an, die unter iTunes kostenlos zum Download zur Verfügung steht. Damit kann man eine virtuelle Tour am Tag der Anschläge unternehmen. So sieht die App auf dem iPhone aus. Einen Link zur Demo finden Sie unten. Eine private Initiative, jeden 11. September in den USA zu einem Gedenktag zu machen, ist 911day.org. Auf einer eigenen Webseite kann man Grüße an Verstorbene hinterlassen und unter dem Motto "I will..." ("Ich werde...") verkünden, wie man der Katastrophe von 2001 gedenken will. Außerdem will die Webseite Institutionen und Freiwillige für wohltätige Zwecke zusammenführen. 911day.org ist über Facebook und Twitter gut vernetzt. Auf der Facebook-Seite kann man Gedenk-Videos hinterlassen oder ein Tribute-T-Shirt erwerben. Ein Muss für alle Gläubigen einer anderen 9/11-Geschichte als der offiziellen ist die Filmreihe "Zeitgeist". Der bahnbrechende erste Film von 2007 zeigt eine Verknüpfung von Religion, einem inszensierten Terroranschlag und dem System der Notenbanken. Starker Tobak,... ... allerdings erfordert das Ganze enorme Konzentration. Alle "Zeitgeist"-Filme (der ursprüngliche hat bisher zwei Nachfolger) sind online ansehbar. Die Webseite 911Truth.org ist eine umfangreiche Datenbank über alternative Erklärungen zu den Vorfällen am 11. September 2001. In einem Schnellkurs kann man sich über die vermeintlich wahren Gründe für den Terror-Anschlag aufklären lassen. Dazu braucht es "eine enorme Anstrengung von Nerven und Herz", denn die Antworten, die die Seite liefert, sind nicht leicht zu verdauen. Wie viel Aufwand manche, die an eine Verschwörung glauben, betreiben, zeigt auch diese deutschsprachige Seite. Hintergrundberichte, physikalische Analysen, Video- und Bildmaterial... Den Autoren scheint keine Mühe zu groß, um zu beweisen, dass 9/11 anders abgelaufen ist, als offiziell bekannt. Auf der Webseite Firefighters for 9/11 Truth rufen New Yorker Feuerwehrmänner, die während der Katastrophe vor Ort waren, nach Wahrheit. Sie bezweifeln die offizielle Version, samt "verdampfter" Flugzeugteile. Ihr Knackpunkt ist allerdings das Gebäude World Trade Center 7, das wie die Zwillingstürme eingestürzt war - allerdings ohne Flugzeugeinschlag. Die Webseite spricht von einer geplanten, präzisen Sprengung. Auf einer äußerst rudimentären Webseite legt die 9/11-Kommission ihre Tätigkeit klar. Hier lässt sich der fertige, offizielle 9/11-Report als PDF herunterladen, außerdem kann man sämtliche weiteren offiziellen Dokumente einsehen, wie Transskripte und Videos von Anhörungen, Monografien und offizielle Presseaussendungen.
(KURIER.at / luc,dav) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?