© REUTERS/KYODO

Chronik Welt

Welche Hygiene-Vorschriften Sumo-Ringer künftig beachten müssen

Bärte & Tattoos: Japans Sumo-Ringerverband: Wettkämpfer müssen "auf ihre Hygiene achten".

02/27/2019, 07:55 PM

Dreitagebärte, Tattoos oder lange Fingernägel und andere Auswüchse werden bei japanischen Sumo-Ringern künftig nicht mehr geduldet. Der japanische Sumo-Verband (JSA) hat ein neues Regelwerk veröffentlicht, das derartige körperliche Nachlässigkeiten bei Wettkämpfen nicht mehr zulässt, wie ein Verbandssprecher am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Die Ringer müssten "auf ihre Hygiene achten", sagte der JSA-Sprecher. Der Wettkampfort sei "heilig" und die Zuschauer sollten nichts "Hässliches" ansehen müssen. Sumo ist neben Baseball die in Japan beliebteste Sportart.

Für Frauen verboten

Das Ringen hat eine mehr als 2.000 Jahre alte Tradition. Das Regelwerk in seinem rituellen Kontext ist äußerst streng. So ist es etwa Frauen verboten, den Ringbereich überhaupt zu betreten - sie gelten als unrein.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Welche Hygiene-Vorschriften Sumo-Ringer künftig beachten müssen | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat