© EPA/QUIQUE CURBELO

Chronik Welt
08/19/2021

Vermutlich 37 Migranten vor den Kanaren ertrunken

Eine einzige Frau überlebte das Kentern eines Schlauchbootes.

Vor den spanischen Kanaren sind vermutlich siebenunddreißig Migranten nach dem Kentern ihres Schlauchbootes ertrunken. Dies teilte die einzige Überlebende, die bisher gefunden wurde, nach Angaben des spanischen Seenotrettungsdienstes am Donnerstag mit. Die 30-jährige Frau sei von einem Frachtschiff über 200 Kilometer vor der Küste gefunden worden. Laut ihren Angaben seien 40 Migranten an Bord gewesen. Bisher wurden zwei Leichen geborgen.

Anzeichen für weitere Überlebende gebe es nicht. In diesem Jahr haben bisher mehr als 7.500 Migranten die gefährliche Überfahrt von der westafrikanischen Küste zu den Kanarischen Inseln unternommen. Das sind mehr als doppelt so viele wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres, in dem sich die Zahl gegenüber 2019 bereits verachtfacht hatte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.