Chronik | Welt
09.09.2018

USA: Ostküste bereitet sich auf Hurrikan "Florence" vor

Der Sturm könnte Ende nächster Woche einige Küstenstaaten treffen und schwere Schäden verursachen.

Die US-Ostküste bereitet sich auf die Ankunft eines mächtigen Hurrikans vor. In den Bundesstaaten North Carolina, South Carolina und Virginia wurde vorsichtshalber bereits der Notstand ausgerufen. Der Tropensturm „Florence“ über dem Atlantik entwickelte nach Beobachtungen der Meteorologen am Sonntag Hurrikan-Stärke.

Die Rechenmodelle der Wetterforscher gehen davon aus, dass der Sturm als Hurrikan bis zu Stärke 4 erreicht und am kommenden Donnerstag oder Freitag auf die US-Ostküste treffen könnte. Falls sich der Sturm vorher nicht wieder abschwächt, würde „Florence“ mit großer Wahrscheinlichkeit erhebliche Schäden verursachen und Evakuierungen notwendig machen.

Die Behörden riefen die Menschen in den betroffenen Bundesstaaten dazu auf, sich bereits über Notfallpläne Gedanken zu machen, um im Ernstfall nicht in Zeitnot zu geraten. Schon jetzt erhöht der Wellengang an der US-Küste das Risiko beim Schwimmen und Baden.