Chronik | Welt
01.09.2018

Toter bei Flugzeugunfall in Sotschi: Retter starb an Herzinfarkt

Eine Boeing kam von der Landebahn ab und fing Feuer. Ein Helfer starb während der Rettungsaktion.

Bei einem Flugzeugunglück in der russischen Schwarzmeerstadt Sotschi sind am Freitag 18 Menschen verletzt worden und ein Rettungshelfer gestorben, der offenbar einen Herzinfarkt erlitt. Die Boeing 737 aus Moskau mit 166 Passagieren und sechs Besatzungsmitgliedern an Bord sei von der Landebahn abgekommen, in einen Fluss gerutscht und habe dann Feuer gefangen, erklärten russische Behörden.

Unter den Verletzten seien drei Kinder. Eine Untersuchung zur Unglücksursache wurde eröffnet.

Während der Rettungsaktion sei ein Mitarbeiter des Flughafens gestorben, vermutlich an einem Herzinfarkt, sagte eine Flughafensprecherin. 16 Rettungswagen waren an Ort und Stelle im Einsatz, wie die Behörden mitteilten. Demnach konnte das Feuer gelöscht werden. Das Flugzeug gehörte der russischen Flughafengesellschaft UTair.