Straflager IK-3 in Wladimir, knapp 200 Kilometer östlich von Moskau (Symbolbild)

© APA/AFP/VASILY MAXIMOV

Chronik Welt
09/05/2021

Tote und Verletzte nach Schlägerei in russischem Straflager

In einem Straflager in der Stadt Amursk sind zwei Gruppen aneinandergeraten. Genaue Hintergründe werden noch untersucht.

Bei einer Schlägerei in einem Straflager im äußersten Osten Russlands sind zwei Menschen getötet worden. Sechs weitere seien verletzt worden, teilten die Behörden am Sonntag der Agentur Interfax zufolge mit. Die genauen Hintergründe der Auseinandersetzung in dem Lager in der Stadt Amursk etwa 6.000 Kilometer östlich von Moskau werden demnach noch untersucht. Es gehe dabei auch um die Frage, ob die Gefängniswächter alles unternommen hätten, um die Schlägerei zu verhindern.

Der Agentur Interfax zufolge sollen Häftlinge Messer verwendet haben. Zwei Gruppen waren demnach aneinandergeraten. Eine Partei habe sich mit Anweisungen der Lagerleitung einverstanden erklärt, die andere nicht, so Interfax. Die Lage sei mittlerweile unter Kontrolle.

Russlands Straflager sind nach unzähligen Berichten von Augenzeugen berüchtigt für rohe Gewalt. Dabei kommt es immer wieder auch zu Auseinandersetzungen unter Häftlingen. Seit der Inhaftierung des Kremlgegners Alexej Nawalny in einem Straflager wird in dem Riesenreich einmal mehr über Haftbedingungen diskutiert.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.