© REUTERS/SURAPAN BOONTHANOM

Chronik Welt
03/17/2020

Thailand: Wieder eine Bombenexplosion in südlicher Provinz

Im Süden Thailands sind vor dem Sitz der Regierung der Provinz Yala zwei Sprengsätze detoniert: 18 Verletzte

Zuerst sei eine Granate auf das Gelände vor dem Gebäude geworfen worden, woraufhin Menschen nach draußen geeilt seien. Dann sei in nur zehn Metern Entfernung eine Autobombe explodiert.


Unter den Verletzten seien fünf Journalisten, fünf Polizisten und zwei Soldaten. Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. In der von Unruhen heimgesuchten Provinz leben überwiegend Muslime, während das übrige Thailand buddhistisch geprägt ist.

Grenze zu Malaysia

In der Region in der Nähe der Grenze zu Malaysia schwelt seit Jahren ein blutiger Konflikt zwischen der Regierung und muslimischen Rebellen. Diese fordern mehr Autonomie für die südlichen Provinzen. Mehr als 7000 Menschen, die meisten von ihnen Zivilisten, wurden im Verlauf der Unruhen seit 2004 getötet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.