© APA/AFP/LAKPA SHERPA

Chronik Welt
07/19/2021

Südkoreaner ohne Finger bestieg alle Achttausender

Kim Hong Bin ist laut Medienberichten der erste Mensch mit Behinderung, der die 14 höchsten Berge der Erde bestiegen hat.

Ein südkoreanischer Bergsteiger, dem alle zehn Finger fehlen, hat nach Medienberichten die 14 höchsten Berge der Erde bestiegen. Der 57-jährige Kim Hong Bin sei der erste Mensch mit Behinderung, von dem bekannt sei, dies geschafft zu haben, berichteten die Zeitung The Korea Herald und die Nachrichtenagentur Yonhap am Montag. Kim hatte demnach am Sonntag den Gipfel des 8.047 Meter hohen Broad Peak im Karakorum-Gebirge erreicht. Damit habe er alle 14 Achttausender bestiegen.

Südkoreas Präsident Moon Jae In gratulierte Kim in einer Botschaft auf Twitter. Er habe den Menschen Hoffnung gebracht, die von der Corona-Pandemie ermüdet seien. Kim hatte seine Finger vor 30 Jahren aufgrund von Erfrierungen verloren, die er sich während eines Solo-Aufstiegs am 6.190 Meter hohen Denali (früher Mount McKinley) in Alaska zuzog.

Dem südkoreanischen Alpinverband zufolge ist Kim der 44. Mensch und der siebente Südkoreaner, der bisher die 14 höchsten Berge erklommen hat.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare