© EPA/SERGEY DOLZHENKO

Chronik Welt
03/17/2020

#StayTheFuckHome: Aufruf: Bleibt gefälligst zu Hause

Deutscher Softwareunternehmer ruft zu Selbstdisziplin auf. Derzeit schon in 20 Sprachen.

Mit der millionenfach abgerufenen Webseite #StayTheFuckHome (auf Deutsch: Bleib(t) verdammt nochmal zuhause) ruft Florian Reifschneider (29) Nutzer zur Selbstdisziplin in der Coronavirus-Krise auf. „Unser Ziel ist es, möglichst viele Menschen zu sensibilisieren und so die Sars-CoV-2 Ausbreitung zu verlangsamen“, sagte der Unternehmer aus Frankfurt/Main. „Jeder soll entsprechend seiner Möglichkeiten die Anzahl der physischen Kontakte zu Anderen minimieren.“


Die rasche Ausbreitung des Coronavirus habe ihm in den vergangenen Wochen große Sorgen bereitet, erklärte Reifschneider. So habe er begonnen, Informationen auf der Webseite #StayTheFuckHome zusammenzutragen. Bis Dienstagvormittag wurde die Seite mehr als 2,7 Millionen Mal aufgerufen. Dort sind beispielsweise praktische Maßnahmen zu lesen, wie jeder Einzelne seinen Beitrag zur Verlangsamung der Coronavirus-Verbreitung leisten kann.


Reifschneider ist Mitgründer des Software-Unternehmens Rocketloop. Auf die Initiative hätten er und seine Mitarbeiter bislang fast ausschließlich positive Reaktionen bekommen. „Dabei hat uns die Bereitschaft Freiwilliger, die Seite in weitere Sprachen zu übersetzen, am positivsten überrascht.“ Aktuell gebe es das Internet-Angebot bereits in 20 Sprachen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.