Immer mehr Helfer infizieren sich - in Sierra Leone ist bereits die vierte Ärztin an Ebola gestorben

© APA/EPA/AHMED JALLANZO

Chronik Welt
08/01/2019

Sorge vor Ebola-Epidemie in kongolesischer Millionenstadt

Zweiter Todesfall in Goma, Kongo. Einjährige Tochter ebenfalls an Ebola-Virus erkrankt.

In der kongolesischen Millionenstadt Goma wächst die Angst vor einer Ebola-Epidemie. Ein dritter Fall der tödlichen Krankheit wurde am Mittwoch registriert, wenige Stunden nachdem ein zweiter Patient an dem Virus gestorben war. Die Großstadt nahe der Grenze zu Ruanda ist dicht besiedelt und ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in Afrika.

Aus Furcht vor einem Überspringen von Ebola schloss Ruanda die Grenzen zur Demokratischen Republik Kongo. Die Behörden appellierten an die Bevölkerung, Ebola-Verdachtsfälle nicht zu verstecken, sondern umgehend zu melden: "Das Ebola-Behandlungszentrum ist kein Sterbehaus, die Kranken müssen rechtzeitig hierher gebracht werden", sagte der Ebola-Koordinator der Provinz Nord-Kivu, Aruna Abedi.

Der in der Nacht auf Mittwoch verstorbene Mann sei erst am elften Tag seiner Erkrankung in das Behandlungszentrum gebracht worden, für eine erfolgreiche Behandlung sei es da viel zu spät gewesen: "Es gab keine Hoffnung mehr, die Krankheit war schon in einem sehr fortgeschrittenen Stadium." Eine einjährige Tochter des zehnfachen Familienvaters wurde am Mittwoch ebenfalls positiv auf das Virus getestet.

Gesundheitsexperten fürchten einen Ausbruch der Epidemie in Großstädten, weil sich die Krankheit in dicht besiedelten Gebieten wesentlich schneller ausbreiten könnte als auf dem Land. Durch Verkehrsströme könnte das Virus von einer Metropole zudem rasch in andere Regionen übertragen werden.

Der erste Ebola-Todesfall in Goma war am 16. Juli aufgetreten. Am Tag danach rief die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wegen der Epidemie den internationalen Gesundheitsnotstand aus.

Die Epidemie war im August vergangenen Jahres in der Gegend von Butembo in der Provinz Nord-Kivu im Kongo ausgebrochen. Seitdem starben laut offiziellen Zahlen mehr als 1800 Menschen in der Region an dem Virus.

Als Reaktion auf den neuerlichen Ebola-Fall in Goma schloss Ruanda laut kongolesischen Regierungsangaben seine Grenze zum Kongo. Die Stadt mit geschätzt zwischen einem und zwei Millionen Einwohnern liegt am Kivu-See und direkt an der Grenze zu dem Nachbarland.

In der Stadt geht die Angst um: "Ich fürchte, dass diese Krankheit uns alle befällt. Bisher haben wir immer nur aus der Ferne davon gehört, und auf einmal ist das Virus hier in der Stadt", sagte die 27-jährige Arbeiterin Anuarite Sifa.