Chronik | Welt
18.07.2018

Sexuelle Übergriffe auf Frauen bei Feiern nach WM-Sieg in Paris

Polizeichef forderte betroffene Frauen sich zu melden und versprach Verfolgung der Täter.

Angesichts dutzender Berichte von Frauen über sexuelle Übergriffe in Paris während der Jubelfeiern zum Sieg der französischen Nationalelf bei der Fußball-Weltmeisterschaft hat die Polizei die Betroffenen aufgefordert, sich zu melden. Der Pariser Polizeichef Michel Delpuech sagte am Mittwoch, diese Fälle müssten der Polizei zur Kenntnis gebracht werden, damit sie Ermittlungen aufnehmen könne.

Identifizierte "Aggressoren" würden "ausnahmslos" verfolgt. Berichte über Grapscher, aufgezwungene Küsse und sexistisches Verhalten gab es in den sozialen Netzwerken bereits am Sonntag nach Frankreichs 4:2-Sieg gegen Kroatien. Diese häuften sich nach der Siegesparade des französischen Teams am Montag auf den Champs Elysees.

Die Staatssekretärin für Gleichstellung, Marlene Schiappa, schrieb am Dienstag im Kurznachrichtendienst Twitter, wenn ein Mann eine Frau gegen ihren Willen küsse, sei das eine "sexuelle Aggression", die nach dem Gesetz bestraft werde.