VW wollte zuerst den Ecoliner, entschied sich aber für Flüssiggas

© Ecoliner.com/dykstranavalarchitects

Chronik Welt
07/06/2019

Segel und Kites unterstützen Frachtschiffe

Viele Projekte liegen auf Eis solange Schweröl so billig bleibt. Aber die Firmen haben seit langem tolle Pläne.

von Susanne Bobek

Die Idee zur Nutzung von Segeln und Kites ist nicht neu. Aber solange Schweröl so billig bleibt, setzten sich Segel nicht durch.

Um die Jahrtausendwende experimentierte die Hamburger Firma SkySails mit einem vollautomatischen Zugdrachenantrieb, der mit Hilfe von Windenergie Frachtschiffe und große Yachten zusätzlich zum Motorantrieb ziehen sollte. Volkswagen wollte seine Autos mit dem Ecoliner über die Meere bringen, doch das Projekt scheiterte. Das 200 Meter lange Segelschiff, das zu 80 Prozent mit Windkraft unterwegs ist und bis zu 3000 Autos transportieren sollte, hätte von der Hamburger Firma Sailing Cargo hergestellt werden sollen. VW setzt jetzt auf LNG-Autofrachter, die mit Flüssigerdgas betrieben werden, das durch Fracking gewonnen wird.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.