© EPA/FABIO FRUSTACI

Chronik Welt
05/25/2020

Rom: Wer Schutzmaske auf Straße wegwirft, muss 500 Euro zahlen

In Italien steigt die Sorge vor Engpässen bei der Entsorgung von Coronavirus-Schutzmaterial.

Millionen von Atemschutzmasken, Handschuhen, Flaschen mit Desinfektionsmittel und anderem Schutzmaterial gegen Covid-19 drohen Italien zu überschwemmen. Daher führt die Stadt Rom eine Strafe von 500 Euro für diejenigen ein, die Atemschutz und Handschuhe auf die Straße werfen, wie die römische Bürgermeisterin Virginia Raggi am Montag ankündigte.

Die Müllentsorgungsgesellschaft klagte über eine zunehmende Zahl von Personen, die Schutzmaterial einfach auf die Straße werfen. "Dieses Verhalten muss bestraft werden", sagte Raggi.

Zusätzliche Müllmassen im Meer

Der Umweltschutzverband WWF befürchtet, dass, auch wenn nur elf Prozent der Atemschutzmasken in Italien nicht regelkonform entsorgt werden sollten, über zehn Millionen Stück im Meer, in Flüssen oder auf Stränden landen könnten. Bedroht seien damit vor allem Fische und Schildkröten im Mittelmeer.

Für Italien, das ohnehin seit Jahren mit einer Flut von Plastikmüll konfrontiert ist, ist die Entsorgung von Coronavirus-Schutzmaterial eine zusätzliche Belastung. Der Umweltschutzverband Legambiente startete eine Initiative mit dem Verband der italienischen Pharmaindustrie Federfarma, um die Bürger dazu zu bewegen, Schutzmaterial korrekt zu entsorgen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.