© EPA/PAUL BUCK

Chronik Welt
02/23/2020

Raketenbastler stirbt in selbstgebauter Rakete

Stuntman Mike Hughes ist in Kalifornien in einer selbstgebastelten Rakete vor laufenden Kameras gestorben.

Der selbsternannte „weltbeste Hasardeur“ Mike Hughes ist am Samstag nach US-Medienberichten bei einem Flug mit einer selbstgebastelten Rakete ums Leben gekommen. Der auch als „Mad Mike“ bekannte 64-JĂ€hrige wollte eine Flughöhe von rund 1500 Meter erreichen, wie unter anderem die „Los Angeles Times“ unter Berufung auf Hughes' Sprecher berichtete. Doch das FluggerĂ€t sei nur wenige hundert Meter von der Startrampe entfernt in der NĂ€he von Barstow in Kalifornien am Boden zerschellt.

Das UnglĂŒck ereignete sich vor laufenden Kameras, da der Fernsehsender Science Channel den Flug fĂŒr eine neue Serie mit dem Titel „Homemade Astronauts“ (Hausgemachte Astronauten) filmen wollte. Dieser Start sei immer Hughes' Traum gewesen, hieß es in einer Mitteilung des TV-Kanals. In einem Video, das der Sender CBS verbreitete, ist zu sehen, wie die Rakete auf steiler Bahn in den Himmel schießt und dabei den Fallschirm verliert, mit dem sie spĂ€ter hĂ€tte landen sollen.

Hughes erregte mit seinen halsbrecherischen Stunts jahrzehntelang viel Aufmerksamkeit in den USA. Im Herbst 2002 gelang ihm ein Sprung ĂŒber mehr als 30 Meter in einer drei Tonnen schweren Stretch-Limousine. Die Aktion bescherte Hughes einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde. Zuletzt unternahm er mehrere Flugversuche mit Raketen.

Im FrĂŒhling 2018 erreichte er eine Flughöhe von 1900 Fuß (rund 580 Meter) und landete anschließend in der Mojave-WĂŒste.
Laut Science Channel plante Hughes, eines Tages auf bis zu 62 Meilen (100 Kilometer) aufzusteigen - dort beginnt nach Definition vieler Wissenschaftler das Weltall.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare