Chronik Welt
04/04/2021

Raketenangriff nahe irakischem Luftstützpunkt mit US-Soldaten

Laut ersten Angaben gibt es keine Verletzten oder größere Schäden.

Im Irak sind zwei Raketen unweit eines Luftwaffenstützpunkts mit US-Soldaten eingeschlagen. Bei dem Angriff auf den irakischen Militärstützpunkt nördlich von Bagdad am Sonntag habe es weder Verletzte noch Schäden gegeben, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP aus Sicherheitskreisen.

Zu dem Angriff bekannte sich zunächst niemand. Die USA haben wiederholt pro-iranische Milizen für solche Anschläge verantwortlich gemacht. Es war bereits der 14. Angriff auf US-Ziele im Irak seit dem Amtsantritt von US-Präsident Joe Biden im Jänner. Bisher wurden dabei zwei US-Amerikaner und ein irakischer Zivilist getötet.

Der Anschlag ereignete sich nur wenige Tage vor dem geplanten Beginn eines „strategischen Dialogs“ zwischen dem Irak und den USA. Die Regierung von Ministerpräsident Mustafa al-Kadhimi wird regelmäßig von pro-iranischen Gruppierungen bedroht. Kadhimi steht vor der heiklen Aufgabe, einen Ausgleich zwischen den Erzrivalen Iran und USA zu finden, die beide jeweils eigene Interessen im Irak verfolgen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.