Chronik | Welt
29.07.2018

Rätsel um toten Skifahrer am Matterhorn nach Jahrzehnten gelöst

2005 gefundene Leiche ist jene eines seit 1954 vermissten Franzosen.

Vor 13 Jahren war eine Leiche aus dem Gletschereis auf der italienischen Seite des Matterhorns geborgen worden. Erst kürzlich hat die Polizei mittels Facebook zur Mithilfe bei der Identifizierung des nach wie vor unbekannten Toten aufgerufen. Mit Erfolg: Bei dem toten Tourengeher handelt es sich um den 1919 in Alencon geborenen Franzosen Henri Joseph Leonce Le Masne.

Der Beamte im französischen Finanzministerium war an seinem 35. Geburtstag am 26. März 1954 zu einer Wanderung aufgebrochen, deren Ziel eine Berghütte in Cervinia war. Danach verlor sich seine Spur. Sein um vier Jahre jüngerer Bruder Roger suchte ihn einen Monat lang vergebens zwischen Turin und Cervinia.

Kürzlich hörte Rogers Tochter Emma Nassem einen Appell der italienischen Polizei im Radio, Informationen über den Toten zu liefern, berichtete die italienische Tageszeitung "Corriere della Sera" (Sonntagsausgabe). Der Tote, der 1,65 Meter groß war, trug einen grünen Pullover. Bei ihm wurden Skier der Marke Rossignol und Stöcke aus Metall gefunden, die sich damals nur wenige leisten konnten. Seine Uhr ließ die Vermutung zu, dass es sich bei dem Mann um einen Franzosen handelte.

Emma Nassem stellte der Polizei ein Bild ihres Onkels zur Verfügung. Identifiziert wurde er zunächst anhand seiner Brille und schließlich durch einen DNA-Vergleich. Die Leiche soll jetzt nach Paris überführt werden, wo ihn der 94-jährige Robert Le Masne beerdigen will.