© Deleted - 3447715

Chronik Welt

Stromprobleme auf der ISS: Nachschub-Raketenstart verschoben

Die NASA sagt, es bestehe trotz des Vorfalls keine Gefahr für die Besatzung der Raumstation.

05/01/2019, 11:53 AM

Die Internationale Raumstation ISS hat mit Problemen bei der Stromversorgung zu kämpfen. Deshalb sei der Start einer Rakete mit Nachschub verschoben worden, teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA in der Nacht zu Mittwoch mit. Für die Besatzung der ISS und für die Station selbst bestehe keine Gefahr.

Der NASA zufolge ist ein Gerät zur Verteilung von Strom ausgefallen. Das Problem sei bereits am Montag festgestellt worden. Die Crew der ISS arbeite daran, dass die komplette Station wieder mit Energie versorgt werden könne, so die amerikanische Behörde.

Der Start der mit Ausrüstung und Vorräten beladenen Rakete des Raumfahrtunternehmens SpaceX kann den Angaben zufolge frühestens am Freitag erfolgen. Sie sollte eigentlich an diesem Mittwoch vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida abheben.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Stromprobleme auf der ISS: Nachschub-Raketenstart verschoben | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat