Papst Franziskus

© ORF/apa

Chronik | Welt
05/09/2019

Papst führt weltweite Meldepflicht für sexuelle Missbrauchsfälle ein

Kleriker und Ordensleute sind künftig verpflichtet, Missbrauchsfälle zu melden. Eine Anlaufstelle für Beschwerden soll in jeder Diözese eingerichtet werden.

Papst Franziskus hat am Donnerstag einen Erlass mit neuen Regeln im Umgang mit Missbrauch veröffentlicht. "Vos estis lux mundi" (Ihr seid das Licht der Welt) lautet der Titel des Motu Proprio, das eine Meldepflicht für Missbrauchsfälle vorsieht. Eine Anlaufstelle für Beschwerden soll in jeder Diözese eingerichtet werden.

Alle Kleriker und Ordensleute sind verpflichtet, den kirchlichen Behörden "unverzüglich alle ihnen bekannt gewordenen Berichte über Missbrauch zu melden". Sie müssen außerdem jeden Versuch anzeigen, die Tat zu vertuschen und den Täter zu decken.

Zu den geplanten Neuerungen gehört die Verpflichtung, dass alle Diözesen der Welt bis Juni 2020 über stabile und der Öffentlichkeit leicht zugängliche Verfahren verfügen müssen, um sexuellen Missbrauch durch Geistliche und Ordensleute sowie andere Delikte wie etwa Kinderpornografie anzeigen zu können. Die Ortskirchen sollen je nach eigener Kultur entscheiden, wie diese Anlaufstellen eingerichtet werden sollen.

Das Dokument befasst sich auch mit dem Schutz von Personen, die Missbrauch zur Anzeige bringen. Diese dürfen "keiner Diskriminierung" ausgesetzt werden. Der Erlass gilt als ein Resultat des Treffens zum Schutz von Minderjährigen, das im Februar im Vatikan stattgefunden hatt

Zwei Zuständige

In Österreich sind die Zuständigen daher die Erzbischöfe von Wien und Salzburg, Kardinal Christoph Schönborn und Franz Lackner. Zur Kirchenprovinz Wien gehören neben der Erzdiözese Wien die Diözesen Linz, Eisenstadt und Sankt Pölten, zur Kirchenprovinz Salzburg neben der Erzdiözese Salzburg die Diözesen Feldkirch, Innsbruck, Gurk-Klagenfurt und Graz-Seckau.

Im Februar hatte im Vatikan ein viertägiges Treffen zum Thema Kinderschutz stattgefunden, an dem die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen aus der ganzen Welt beteiligt waren. Österreich wurde durch Kardinal Schönborn vertreten.