© Screenshot/Lincolnshire Police

Chronik Welt
07/30/2022

Neunjährige in Boston getötet: Polizei sucht Verdächtigen

In England wurde ein Mädchen erstochen. Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche des Täters.

Am Donnerstag wurde in Boston, Grafschaft Lincolnshire, ein neunjähriges Mädchen erstochen. Das Kind wurde am frühen Abend auf einer ruhigen Straße im Stadtzentrum gefunden. 

Wie die Zeitung Times am Samstag berichtete, soll das Kind mit seiner jüngeren Schwester gespielt haben, als es angegriffen wurde. Die Mutter habe die Tat aus einem Café heraus gesehen, berichtete die Zeitung The Sun.

Wie das Blatt schrieb, sei ein mögliches Motiv, dass der mutmaßliche Täter von der Mutter, die Chefin einer Personalagentur sei, Geld für Fabrikarbeit forderte. Der Fall löste landesweit Entsetzen aus, Innenministerin Priti Patel zeigte sich schockiert.

Zwei Personen wurden in Zusammenhang mit der Tat bereits festgenommen, aber wieder auf freien Fuß gesetzt. Nun sucht die Polizei mit Fotos nach einem Verdächtigen. Die Behörden veröffentlichten am Samstag Aufnahmen von Überwachungskameras, die einen Mann zeigen.

Chief Superintendent Martyn Parker von der Polizei in der ostenglischen Grafschaft Lincolnshire bat die Bevölkerung um Hinweise. "Unsere Beamten arbeiten rund um die Uhr an diesem Fall, und die Hilfe der Öffentlichkeit könnte entscheidend sein", sagte Parker.

Wer den Mann sehe, solle sofort die Polizei informieren.

Die Hafenstadt Boston im Osten des Landes war 2016 der Ort mit den meisten Morden und Mordversuchen pro 100.000 Einwohnern in England und Wales. In Großbritannien ist Messergewalt weit verbreitet. Am Wochenende wurden allein in London drei Menschen bei unterschiedlichen Verbrechen erstochen sowie ein Mensch in der südenglischen Stadt Southampton. Oft geht es um Gewalt unter Teenagern. Zuletzt sorgte der Fall der zwölfjährigen Ava für Aufsehen. Ein zum Tatzeitpunkt 14 Jahre alter Bub hatte dem Mädchen im November 2021 im Stadtzentrum von Liverpool im Streit um ein Snapchat-Video ein Messer in den Hals gestoßen. In vielen Fällen spielen Bandenkriminalität oder Drogen eine Rolle.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare