Erst Ende September bebte auf Kreta die Erde

© APA/AFP/COSTAS METAXAKIS

Chronik Welt
10/12/2021

Neuerlich schweres Erdbeben auf Kreta

Urlauber berichteten von Liegen, die wackelten. Erschütterungen waren auch auf Rhodos zu spüren. Erst Ende September bebte die Erde auf der Mittelmeer-Insel.

Vor der griechischen Urlaubsinsel Kreta kam es wieder zu einem schweren Erdbeben. Beobachtungsstellen sprechen von einer Stärke von 6,4 auf der Richterskala. Menschen vor Ort berichten in sozialen Medien von spürbaren Erschütterungen. In der Hafenstadt Iraklion und vielen anderen Orten flüchteten die Menschen in Panik auf die Straßen. Berichte über Verletzte oder gar Tote gab es zunächst nicht.

Mehrere Urlauber reagierten auf Twitter. "Gerade hat die Liege gewackelt", berichtete ein Urlauber laut dem deutschen Magazin "Focus". Ein anderer antwortete: "Wir haben es auf Rhodos auch gespürt." Eine weitere Urlauberin twittert: "Das erste Erdbeben, das ich erlebt habe - hat ganz schön gewackelt, aber Gott sei Dank ist hier alles heil und uns ist nix passiert."

Das Epizentrum lag dem Geodynamischen Institut Athen zufolge gut 20 Kilometer östlich der Insel und rund acht Kilometer unter dem Meeresboden.

Erst Ende September hatte ein Beben der Stärke 5,8 und ein Nachbeben der Stärke 5,3 die Insel getroffen. Dieses hatten ein Menschenleben gefordert und schwere Schäden südlich der Hauptstadt Heraklion angerichtet. Die Erdbebenserie werde andauern, hieß es schon damals. Zuvor hatten sich mehr als 60 kleinere Beben ereignet.
 
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.