© APA/AFP/Vigili del Fuoco/HANDOUT

Chronik Welt
12/13/2021

Mindestens sieben Tote nach Wohnhaus-Explosion auf Sizilien

Nach dem Einsturz am Wochenende werden noch zwei Personen vermisst. Unter den Todesopfern ist eine Schwangere.

Nach der schweren Explosion, die am Samstagabend auf Sizilien ein Wohnhaus zum Einsturz brachte, hat sich die Opferbilanz in der Ortschaft Ravanusa erhöht. Unter den TrĂŒmmern des eingestĂŒrzten GebĂ€udes wurden weitere vier Leichen entdeckt. Damit stieg die Zahl der Toten auf sieben.

Zwei Vermisste werden noch gesucht, berichteten italienische Medien am Montag. Zu den Todesopfern zÀhlten auch eine im neunten Monat schwangere Frau und ihr Mann sowie dessen Eltern.

Die Leichen der Familie wurden mithilfe eines SpĂŒrhundes der Feuerwehr von Palermo gefunden, berichteten italienische Medien am Montag. Zwei Frauen, die bei der Explosion verletzt wurden, liegen mit KnochenbrĂŒchen im Krankenhaus.

Defekte Gasleitung?

Insgesamt wurden 100 Menschen obdachlos, sagte Ravanusas BĂŒrgermeister Carmelo D'Angelo. Die Ortschaft zĂ€hlt rund 11.000 Einwohner.

Vermutlich war eine defekte Gasleitung Auslöser des UnglĂŒcks am Samstagabend. Durch die Detonation stĂŒrzte das vierstöckige Haus ein, angrenzende GebĂ€ude wurden teils zerstört. Die NachbargebĂ€ude waren verkohlt und beschĂ€digt. Betroffen war ein 10.000 Quadratmeter großes Gebiet.

Wie es genau zur Explosion kam, muss nun untersucht werden. Die Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen auf und beauftragte mehrere Gutachter, das von der Explosion betroffene GelĂ€nde zu ĂŒberprĂŒfen. Ein Zeuge berichtete, er habe vor der Explosion Gasgeruch wahrgenommen.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.