Chronik | Welt
31.08.2018

Messerangriff in Amsterdam: "Schauen uns alle Szenarien an"

Die beiden Opfer sind "sehr schwer verletzt", sie wurden ins Krankenhaus gebracht.

Nach dem Messerangriff in Amsterdams Hauptbahnhof ermittelt die Polizei in alle Richtung. "Wir schauen uns alle Szenarien an, auch das schlimmste Szenario, was Terrorismus ist", sagte Polizeisprecher Rob van der Veen am Freitag.

Laut van der Veen stach der Angreifer am Freitag gegen 12.10 Uhr in einem Tunnel im Westteil des Hauptbahnhofs auf zwei Menschen ein, bevor die Polizei auf ihn schoss. Die beiden Opfer seien "sehr schwer verletzt", sagte der Sprecher. Sie wurden ins Krankenhaus gebracht.

Die Schüsse lösten Panik unter den Tausenden anwesenden Touristen und Pendlern aus. Nach Angaben der Polizei erfolgte jedoch keine vollständige Evakuierung des Hauptbahnhofs. Zwei Bahnsteige seien vorübergehend gesperrt und nach zwei Stunden wieder geöffnet worden. Der Straßenbahnverkehr von der Haltestelle vor dem Bahnhofsgebäude war unterbrochen.