TREFFEN VON BK KURZ (ÖVP) UND MP SÖDER (CSU) /POLIZEI

© APA/BARBARA GINDL / BARBARA GINDL

Chronik Welt
11/01/2020

Mann tötete in Berlin 13-jährigen Buben mit Messer

Der Täter ist noch auf der Flucht.

In Berlin ist ein 13-jähriger Bub in der Nacht auf Sonntag bei einem Streit tödlich verletzt worden. Ein Mann soll das Kind im Monbijoupark im Bezirk Mitte mit einem Messer angegriffen und einen weiteren jungen Begleiter schwer verletzt haben, bestätigte die Staatsanwaltschaft. Zunächst hatte die Polizei bei dem Todesopfer von einem Mann gesprochen. Der Verletzte ist 22 Jahre alt. Der Täter flüchtete in der Nacht unerkannt. Die Polizei sucht Zeugen.

Grund des Streits noch unklar

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei waren die beiden Opfer am späten Samstagabend in einer siebenköpfigen Gruppe unterwegs. Bis auf den 22-Jährigen habe sie nur aus Kindern und Jugendlichen bestanden. Gegen 22.40 Uhr soll diese Gruppe in dem Park mit einem derzeit noch unbekannten Mann zusammengestoßen und in Streit geraten sein. Der Mann soll etwa 45 Jahre alt sein sowie schütteres Haar samt einer Oberkopfglatze sowie einen grau-meliertem Vollbart haben.

Im Handgemenge soll der bisher Unbekannte dann ein Messer gezogen und damit den 13-Jährigen sowie den 22-Jährigen schwer verletzt haben. Anschließend flüchtete er. Der Bub starb trotz wenig später eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen noch im Park. Der 22-Jährige erlitt schwere Verletzungen und wird derzeit in einem Krankenhaus behandelt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.