ITALY-HEALTH-VIRUS

Symbolbild

© APA/AFP/ANDREAS SOLARO / ANDREAS SOLARO

Chronik Welt
10/02/2021

Kindestötung in Italien: Mutter legte verletzten Buben auf Kassenband

Kind starb an Messerstich-Wunden. Psychisch gestörte Frau wurde festgenommen.

Eine brutale Kindestötung schockt Italien. Eine 44-jährige Ungarin verletzte ihren zweijährigen Sohn mit mehreren Messerstichen, rannte mit dem blutenden Kind im Arm in einen Supermarkt in Cittá della Pieve in der mittelitalienischen Region Umbrien und legte es auf das Kassenband eines Supermarkts. Vergebens versuchten Rettungseinheiten den Buben am Leben zu halten. Er starb kurz darauf an den schweren Verletzungen. Die psychisch gestörte Frau wurde festgenommen.

Die Mutter, die mit dem Kind in einer betreuten Wohngemeinschaft für Frauen in Italien lebte, wurde stundenlang vernommen. Das Messer, mit dem sie ihr Kind tödlich verletzt hatte, wurde beschlagnahmt. Auf die Frage, warum sie das Kind mit mehreren Messerstichen verletzt habe, gab die Frau unklare Antworten.

"Diese Tragödie erschüttert unsere kleine und ruhige Gemeinschaft", sagte der Bürgermeister von Cittá della Pieve, Fausto Risini. In der selben Ortschaft besitzt der italienische Premier Mario Draghi eine Sommerresidenz.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.