Chronik Welt
01/29/2020

Kinder in vier Ländern missbraucht - 35 Jahre Haft für Australier

Richter: "Schlimmstes Verbrechen, das ich je gesehen habe." 53-Jähriger hatte hauptsächlich auf den Philippinen sein Unwesen getrieben.

Er hat den sexuellen Missbrauch von 47 Buben in vier Ländern gefilmt und fotografiert, es gibt Tausende Bilder und Videos: Ein Australier ist am Mittwoch von einem Gericht in Melbourne zu 35 Jahren Haft verurteilt worden. Der Richter John Champion sprach vom schlimmsten Verbrechen, das er je gesehen habe. Die meisten Fälle passierten auf den Philippinen, andere in Singapur und Indonesien.

"Verstörend, gemein und traurig"

Der Angeklagte suchte sich laut dem Richter Orte aus, an denen er leicht an kleine Buben herankam. Es sei schwer, sich die Bilder und Videos anzusehen, tief "verstörend, gemein und traurig". Der 53-Jährige, der zwischen 2002 und 2017 mehr als 35.000 Fotos und 4.800 Videos erstellte, muss nun mindestens 28 Jahre der Strafe absitzen.

Verbindung nach Deutschland

Es gab in dem Fall eine Verbindung nach Deutschland. Der Mann missbrauchte auch einen Buben in den Jahren 2004 und 2005 in Melbourne. 55 Bilder davon fanden deutsche Ermittler später in einem Ordner namens "jailbait", etwa: "Knastköder" oder "Versuchung, etwas zu tun, wofür Gefängnis steht".

Der Angeklagte wurde nicht wegen der Verbreitung von Kinderpornografie angeklagt. Er bekannte sich aber schuldig für 59 Taten, darunter Geschlechtsverkehr mit einem Kind und für die Herstellung von kinderpornografischem Material außerhalb Australiens. Einige seiner Opfer konnten nie identifiziert werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.