© APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ

Chronik Welt
09/06/2019

Kein Nachwuchs: Schwules Berliner Pinguin-Paar muss Brut beenden

Das Ei ist aufgeplatzt und war leider nicht befruchtet, schreibt der Berliner Tierpark auf Twitter.

Kurz nach der Geburt zweier Pandas im Berliner Zoo hat eine andere "Nachwuchshoffnung" ein jähes Ende genommen. "Unser gleichgeschlechtliches Königspinguin-Paar hat die Brut seines Eis beendet. Am 2. September ist das Ei aufgeplatzt und war leider nicht befruchtet", twitterte der Berliner Tierpark am Donnerstagabend. Darunter war ein Bild zweier Königspinguine zu sehen.

"Sicherlich werden die Beiden in Zukunft erneut die Möglichkeit bekommen, Eltern zu werden", hoffte der Zoo. Die Pinguine "Skipper" und "Ping", die im April aus dem Hamburger Tierpark Hagenbeck nach Berlin gezogen waren, hatten sich gemeinsam um das Ei einer Artgenossin gekümmert.

Panda-Dame "Meng Meng" hatte am 31. August zwei Junge zur Welt gebracht - den ersten Panda-Nachwuchs in einem deutschen Zoo.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.