Chronik | Welt
05.07.2018

Hitzewelle in Kanada: Bereits 17 Tote

Die Region rund um Montreal im kanadischen Osten leidet unter hohen Temperaturen.

Bei einer Hitzewelle in Kanada sind in den vergangenen Tagen mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Allein in der Metropole Montreal in der östlichen Provinz Quebec habe es zwölf Tote gegeben, teilten die Gesundheitsbehörden am Mittwoch (Ortszeit) mit. Weitere fünf Tote gab es örtlichen Medienberichten zufolge in einem ländlichen Gebiet östlich der Stadt.

"Meine Gedanken sind bei den Angehörigen derjenigen, die in Quebec während dieser Hitzewelle gestorben sind", schrieb Kanadas Premierminister Justin Trudeau im Kurznachrichtendienst Twitter. Trudeau warnte, dass die Rekordtemperaturen noch weiter anhalten dürften. "Stellen Sie sicher, dass sie wissen, wie Sie sich und Ihre Familie schützen", schrieb er.

Nach Angaben des Wetterdienstes haben die Temperaturen zuletzt die 34-Grad-Marke geknackt. Angesichts der hohen Luftfeuchtigkeit fühle es sich aber eher wie 40 Grad Celsius an. Die Regierung hat eine Hitzewarnung ausgegeben.

Im Jahr 2010 waren bei einer Hitzewelle in der Gegend von Montreal rund hundert Menschen ums Leben gekommen.