Chronik Welt

Gepanschter Schnaps forderte mindestens 17 Totesopfer

Costa Rica: Nach Methanol-Vergiftungen wurden 30.000 Flaschen von sechs verschiedenen Marken beschlagnahmt.

07/20/2019, 08:44 AM

Mindestens 17 Menschen sind in den vergangenen Wochen in Costa Rica nach dem Konsum von gepanschtem Schnaps gestorben. Seit Juni hÀtten in verschiedenen Teilen des Landes 13 MÀnner und vier Frauen im Alter zwischen 32 und 72 Jahren tödliche Methanol-Vergiftungen erlitten, teilte Costa Ricas Gesundheitsministerium am Freitag mit.

Warnung an Bevölkerung

Knapp 30.000 Flaschen Schnaps von sechs verschiedenen Marken wurden den Angaben zufolge beschlagnahmt. Das Ministerium warnte die Bevölkerung des mittelamerikanischen Landes vor "verdÀchtigen" GetrÀnken. Wer diese verkaufe, mache sich strafbar.

Methanol entsteht, wenn beim Destillieren von Alkohol nicht richtig gearbeitet wird. Versucht die Leber dann, den Körper vom Alkohol zu entgiften, wird das Methanol zu Formaldehyd und AmeisensĂ€ure umgewandelt. Dies kann die Nervenzellen schĂ€digen, zur Erblindung und sogar zum Tod fĂŒhren.

Wir wĂŒrden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfĂŒr keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Gepanschter Schnaps forderte mindestens 17 Totesopfer | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat