Knapp 5.000 Einwohner wurden aus ihren Heimen vertrieben und hunderte Häuser zerstört.

© APA/AFP/INDONESIA MILITARY/HANDOUT

Chronik | Welt
03/18/2019

Fast 80 Tote bei Sturzflut in indonesischer Region Papua

43 Menschen in der östlichsten Region des Inselstaats werden weiter vermisst.

Nach einer Sturzflut in der indonesischen Provinz Papua am Wochenende ist die Zahl der Toten auf 79 gestiegen. 43 Menschen in der östlichsten Region des Inselstaats werden weiter vermisst, teilte Indonesiens Katastrophenschutzbehörde am Montag mit.

Knapp 5.000 Einwohner wurden aus ihren Heimen vertrieben und hunderte Häuser zerstört, als die Wassermassen von heftigen Niederschlägen die Gegend um die Provinzhauptstadt Jayapura überfluteten. Mittlerweile haben Arbeiter begonnen, die Siedlungen und Straßen mit schweren Geräten von Geröll, Bäumen und anderen Trümmern zu befreien.

Erst im Jänner waren während der Regenzeit in Indonesien mindestens 30 Menschen von Erdrutschen und Überschwemmungen getötet worden. Der Monsun, der derartige Katastrophen oft mit sich bringt, dauert vielerorts im Land von Oktober bis April.