© APA/AFP/Ritzau Scanpix/MADS CLAUS RASMUSSEN

Chronik | Welt
06/28/2019

Erstmals seit 17 Jahren: Kein Walfang in Island

Die knappe Begründung: Der japanische Markt sei derzeit nicht luktrativ genug, als dass sich der Walfang auszahlen würde.

Erstmals seit 17 Jahren werden auf Island in diesem Sommer keine Wale gejagt. Wie der isländische Rundfunksender Ruv berichtete, wird in diesem Jahr auch keine Jagd auf Zwergwale gemacht. Der Betrieb IP Utgerd, der demnach Zwergwale für den Verzehr auf Island fängt, will den Fang dieser Art diesmal aussetzen.

Hvalur, das einzige Unternehmen, das Finnwale für den Export nach Japan fängt, ist nach Rundfunkangaben darüber hinaus zu der Einschätzung gelangt, dass die Marktbedingungen in dem asiatischen Land zu schwierig seien. Die Tierschutzorganisation Pro Wildlife bezeichnete das als "äußerst gute Nachrichten".

Bis zu 209 Finn- und 217 Zwergwalen bleibe so der qualvolle Tod durch Explosivharpunen erspart. So viele Wale hat das isländische Meeresforschungsinstitut als jährliches Maximum für die Jagd empfohlen.

Seit 2003 wurde wieder gejagt

Laut dem Rundfunksender wurde die Waljagd in isländischen Gewässern nach einer mehrjährigen Unterbrechung im Jahr 2003 zu wissenschaftlichen Zwecken wieder aufgenommen. Der kommerzielle Walfang wurde demnach 2006 wieder gestartet.

In Japan wollen am 1. Juli erstmals seit drei Jahrzehnten wieder Walfänger zu einer kommerziellen Jagd auslaufen. Dann tritt Japans Austritt aus der Internationalen Walfangkommission (IWC) formal in Kraft.