Kami Rita Sherpa, 49,

© REUTERS/NAVESH CHITRAKAR

Chronik | Welt
05/21/2019

Ein Sherpa ist der Rekordarbeiter am Everest

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche bestieg der nepalesische Sherpa Kami Rita den Gipfel des höchsten Bergs der Erde.

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche bestieg der nepalesische Sherpa Kami Rita den Gipfel des mit 8848 Meter höchsten Berges der Welt. Der 49-Jährige erreichte am Dienstag als Führer einer Gruppe indischer Bergsteiger zum 24. Mal seit 1994 den Gipfel des Mount Everest. Erst vorigen Mittwoch war er auf dem Gipfel gestanden. Nur zwei andere Sherpas kommen auf 21 Besteigungen. Kami Rita will noch einmal, zum 25. Mal, auf den Gipfel und dann eine eigene Firma für Bergtouren gründen.

Vor einem Monat, bevor er zum Basislager aufgebrochen war, sagte er: „Ich bin nicht hinaufgestiegen, um Rekorde zu brechen, ich habe einfach gearbeitet. Früher wusste ich nicht einmal, dass man dabei Rekorde aufstellen kann.“

Die Angehörigen des Sherpa-Volkes sind für die mehr als 5000 Bergsteiger, die seit 1953 den Everest bestiegen haben unverzichtbar. Mehrere Hundert kamen dabei ums Leben. Mit ihrer Fähigkeit, auch in der dünnen Höhenluft zu arbeiten, helfen sie beim Gipfelsturm, bereiten Routen vor und tragen Ausrüstung auf die Berge. „Ohne die Hilfe eines Sherpas wäre es für viele Ausländer unmöglich, die Berge zu besteigen“, sagte Ang Tshering Sherpa, der frühere Präsident des nepalesischen Bergsteigerverbands.