Chronik | Welt
03.12.2018

Drohungen in Kanada: 4.000 Schüler blieben zu Hause

Weil am Sonntag zwei Drohungen im Internet gegen Schulen aufgetaucht waren, blieben die Kinder und Jugendlichen Zuhause.

Wegen Drohungen im Internet gegen mehrere Schulen in Kanada sind rund 4.000 Schüler am Montag nicht zum Unterricht erschienen. Am Sonntag waren in sozialen Netzwerken zwei Drohungen aufgetaucht, wie der Schulbezirk in der Nähe von Winnipeg mitteilte, das unweit der US-Bundesstaaten North Dakota und Minnesota liegt.

Die Entscheidung, die 15 Schulen am Montag geschlossen zu halten, gelte dem Schutz von Schülern und Angestellten. Ein 18-jähriger Mann, eine 18-jährige Frau und ein 16-jähriger Jugendlicher seien festgenommen worden, berichtete der TV-Sender CTV unter Berufung auf die Polizei.