© Getty Images/mmeee/IStockphoto.com

Chronik Welt
07/20/2022

Drei Tote nach Stierläufen in Spanien

Ein französischer Tourist erlag den schweren Verletzungen nachdem er von den Hörnern eines Stiers durchbohrt worden war.

Bei traditionellen Stierläufen in Spanien sind drei Menschen getötet worden. Zwei Männer im Alter von 50 und 46 Jahren starben, nachdem sie am Dienstag bei einem Stiertreiben in einem Vorort der östlichen Hafenstadt Valencia von Stieren umgerannt worden waren, wie ein Sprecher der lokalen Rettungsdienste am Mittwoch mitteilte.

Zudem sei am Montag ein 60-jähriger französischer Tourist seinen Verletzungen erlegen, nachdem er am 8. Juli in einem Dorf in der Nähe von Alicante von den Hörnern eines Stiers durchbohrt worden sei, sagte der Sprecher weiter.

Stierläufe, bei denen Gruppen von Menschen vor einem oder mehreren Kampfstieren herlaufen, haben in Spanien Tradition und finden jedes Jahr in vielen Städten des Landes statt. Das berühmteste ist das einwöchige San-Fermin-Fest in Pamplona. Dort wurden heuer fünf Menschen aufgespießt, Tote gab es aber keine.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare