FILES-US-HEALTH-VIRUS-CEMETERY

© APA/AFP/ANGELA WEISS / ANGELA WEISS

Chronik Welt
04/16/2020

Corona: Erstmals mehr als 2.400 Tote in den USA an einem Tag

Die Zahl der bestätigten Fälle in den USA liegt demnach bei mehr als 630.000 - mehr als in jedem anderen Land der Welt.

In den USA sind der Johns-Hopkins-Universität zufolge innerhalb von 24 Stunden so viele Menschen infolge einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben wie noch nie zuvor. Bis Mittwochabend (Ortszeit 21.00 Uhr/3.00 Uhr MESZ) verzeichneten die Experten 2.494 Todesfälle binnen 24 Stunden. Der vorherige Höchstwert war am Dienstag mit 2.303 Toten erreicht worden.

Seit Beginn der Epidemie sind der Universität zufolge in den USA mehr als 28.300 Menschen mit oder an einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Die Zahl der bestätigten Fälle in den USA liegt demnach bei mehr als 630.000 - mehr als in jedem anderen Land der Welt.

"Wir haben mehr Fälle, weil wir mehr berichten"

US-Präsident Donald Trump sagte am Mittwochabend im Weißen Haus, viele andere Länder würden ihre Zahlen nicht so transparent veröffentlichen - daher lägen die USA ganz oben in der Statistik. "Glaubt irgendwer wirklich den Zahlen aus einigen dieser Länder?" sagte er. "Wir haben mehr Fälle, weil wir mehr berichten."

NY heuert Berater für "Trump-sichere" Exit-Strategie an

Der Gouverneur von New York, Andrew Cuomo, hat Insidern zufolge unterdessen namhafte Beratungsfirmen engagiert, um einen wissenschaftlich fundierten Plan für die sichere wirtschaftliche Wiedereröffnung des Bundesstaates zu entwickeln. Ziel sei es, den Plan "Trump-sicher" zu machen, sagte ein Berater des Gouverneurs von New Jersey, Phil Murphy, am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

"Wir wenden uns an Top-Experten und andere Fachleute, um einen kugelsicheren Plan zu erarbeiten", erklärte ein Berater des New Yorker Gouverneurs. Als Teil von Cuomos Bemühungen biete McKinsey Analysen zur Testverfügbarkeit und -nachfrage im ganzen Staat, zur Lieferkette für kritische Produkte, zu Krankenhauskapazitäten und Viruszahlenprojektionen, sagte ein Unternehmensvertreter. "McKinsey ist, wie so viele andere Unternehmen, entschlossen, die Reaktion auf die Krise zu unterstützen", sagte ein Sprecher. Das Beratungshaus Deloitte sei ebenfalls an der Entwicklung des Plans beteiligt, so eine Quelle.

Die Trump-Regierung hat kürzlich eine gestaffelte Wiedereröffnung der Wirtschaft empfohlen, angefangen bei Staaten mit weniger Infektionen und längerfristig für Staaten mit hohen Infektionsraten, wie New York und New Jersey. Im Streit über die Autorität zur Lockerung der Corona-Maßnahmen hatte sich der Gouverneur von New York offen gegen Präsident Donald Trump gestellt. Er würde einer Anordnung des Republikaners nicht Folge leisten, wenn sie die Bürger seines Bundesstaates gefährden würde, sagte Cuomo dem Sender CNN

Gouverneure aus sieben Ostküstenstaaten bildeten am Montag unter Führung von New York eine Koalition, um einen gemeinsamen Wiedereröffnungsplan zu entwickeln. Drei Gouverneure von der Westküste schlossen sich ebenfalls zusammen. Die zehn Bundesstaaten, die mehrheitlich von Demokraten geführt werden, machen zusammen 38 Prozent der US-Wirtschaft aus.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.