© KURIER/Semotan Rudolf

Chronik Welt
09/07/2021

Chirurgen fanden Handy im Magen von Häftling

Der Mann hatte über heftige Bauchschmerzen geklagt. Im Magen fanden Ärzte ein uraltes Nokia-Modell.

Einen ungewöhnlichen Fremdkörper haben Chirurgen im Kosovo aus dem Magen eines Häftlings herausgeholt: Bei einer Operation entfernten sie ein Handy, wie der leitende Arzt Skener Telaku am Dienstag schilderte. Der Patient hatte demnach seit Tagen über Bauchschmerzen geklagt und wurde schließlich in die Uni-Klinik in Pristina eingeliefert. Dort vertraute er den Ärzten an, dass er vier Tage zuvor ein Mobiltelefon verschluckt hatte.

Ätzende Batteriesäure

Die Ärzte entfernten das Gerät laut Telaku bei einem zweistündigen Eingriff per Endoskopie und zerlegten es dabei in drei Teile. Am meisten Sorge habe ihnen dabei die Batterie gemacht: „Die ätzende Batteriesäure hätte in seinen Magen austreten können“ sagte der Chirurg. „Es war, als würde man durch ein Minenfeld laufen, aber glücklicherweise ging alles glatt.“


Nach der OP nahm die Polizei Häftling samt Handy - einem Nokia-Modell vom Anfang des Jahrtausends - wieder mit. Warum der Mann das Telefon verschluckt hatte, blieb unklar.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.