Chronik Welt
10/27/2020

Brite sprang ohne Fallschirm aus Hubschrauber

Musste bei Weltrekord-Versuch aus Meer gerettet werden.

Ein Brite hat sich aus etwa 40 Metern Höhe von einem Hubschrauber aus ins Meer gestürzt, um einen Weltrekord aufzustellen. Beim harten Aufschlag aufs Wasser mit etwa 120 Stundenkilometern wurde der 34-jährige John Bream allerdings kurz bewusstlos und musste von Tauchern gerettet werden. Ob die Aktion des Briten unter diesen Umständen offiziell anerkannt wird, war zunächst unklar.

Ungeschickter Sprung

Helfer berichteten von einem ungeschickten Sprung, bei dem sich der ehemalige Fallschirmspringer den Kopf angestoßen habe. Auf dem Weg ins Krankenhaus habe er aber schon wieder geredet und gescherzt, berichteten britische Medien. Die gefährliche Aktion fand vor der kleinen Insel Hayling nahe der südenglischen Stadt Portsmouth statt.

Mit der Aktion will der ehemalige Fallschirmspringer, der den Spitznamen "The Flying Fish" (der fliegende Fisch) trägt, auch Geld für wohltätige Zwecke sammeln. Das Geld soll Veteranen zugutekommen.

Im Guinness Buch der Rekorde sind viele waghalsige Aktionen verzeichnet, darunter auch der höchste Sprung von einer Klippe ohne Hilfsmittel: Der Deutsch-Brasilianer Laso Schaller sprang 2015 von einem knapp 59 Meter hohen Wasserfall in der Schweiz herunter. Der Extremsportler hatte sich mehrere Jahre lang darauf vorbereitet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.