© APA/dpa/Stephan Jansen

Chronik Welt
06/28/2022

Ecstasy-Labor auf NATO-Militärbasis mit Atomwaffen entdeckt

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft der Provinz Limburg entdeckte die örtliche Polizei das Labor zur Herstellung der synthetischen Droge auf dem Stützpunkt Kleine Brogel im Norden Belgiens.

Auf einem belgischen Militärstützpunkt, auf der auch Atomwaffen der NATO deponiert sind, ist in einem heimlichen Drogenlabor Ecstasy hergestellt worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft der Provinz Limburg vom Dienstag entdeckte die örtliche Polizei das Labor zur Herstellung der synthetischen Droge auf dem Stützpunkt Kleine Brogel im Norden Belgiens am vergangenen Mittwoch.

Mit Unterstützung von Experten der Bundespolizei des Kriminologischen Instituts und des Zivilschutzes sei das Labor dann ausgehoben worden. Zwei Verdächtige seien festgenommen worden, inzwischen aber wieder auf freiem Fuß, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Demnach standen die beiden nicht im Dienst des belgischen Verteidigungsministeriums. Ob Ermittlungen gegen sie laufen, ließ der Sprecher offen.

Die Basis wird außer von den belgischen Luftstreitkräften auch von der US-Luftwaffe genutzt. Im Jahr 2019 hatte der belgische Abgeordnete Samuel Cogolati von der Partei Ecolo berichtet, dass dort für die NATO "zehn bis 20" Atomsprengköpfe lagern. Nach Erkenntnissen der Fahnder wird die an die Niederlande angrenzende Provinz Limburg von Kriminellen häufiger für Rauschgiftlager und Drogen-Labore genutzt.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare