Chronik | Welt
18.07.2018

Bayern: Frau soll ihren Freund mit kochendem Wasser getötet haben

Mordprozess in Ingolstadt startet am Montag. Als Motiv wird Eifersucht angenommen.

In Oberbayern soll eine 57-Jährige ihren Freund mit heißem Wasser überschüttet und so umgebracht haben. Die Frau muss sich deswegen von Montag an wegen Mordes vor dem Landgericht in Ingolstadt verantworten. Der Lebensgefährte erlitt großflächige Verbrennungen der Haut, er starb vier Tage später in einer Spezialklinik in München.

Zwei Töpfe mit kochendem Wasser

Laut Anklage hatte das Paar an einem Abend Anfang Oktober 2017 in einer Wohnung in Geisenfeld (Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm) zusammen Fernsehen geschaut. Dann seien beide gemeinsam zu Bett gegangen. In der Nacht soll die Frau aufgestanden sein, um zwei Töpfe Wasser zum Kochen zu bringen. Sie habe zehn Liter in einen Kübel gefüllt und sei ins Schlafzimmer gegangen. Der ahnungslose Mann soll dadurch aufgewacht sein und sich aufgerichtet haben. In dem Moment habe sich bereits das kochend heiße Wasser über ihn ergossen.

Multiples Organversagen

Der Mann konnte noch selbst Hilfe rufen. Er wurde zur Behandlung in die Landeshauptstadt geflogen, doch die Ärzte konnten nichts mehr für ihn tun. Der 47-Jährige starb schließlich an multiplem Organversagen. Mehr als zwei Drittel seiner Haut waren verbrannt.

Wegen Mordes angeklagt

Die Staatsanwaltschaft bewertet den Anschlag als heimtückisch und hat die Frau daher wegen Mordes und nicht wegen Totschlags angeklagt. Als Motiv wird Eifersucht angenommen. Die Strafkammer hat fünf Verhandlungstage geplant, das Urteil könnte am 31. Juli verkündet werden. Die Richter werden in dem Verfahren auch prüfen, ob die Frau bei der Tat vielleicht vermindert schuldfähig oder schuldunfähig war. Entsprechende Gutachten wurden in Auftrag gegeben.