© Getty Images/iStockphoto/Alex_str/iStockphoto

Chronik Österreich
07/06/2020

Zwölf Jahre Haft wegen Mordes am Landesgericht Feldkirch

Maschinenführer soll seine Lebensgefährtin erwürgt haben - das Motiv dürfte Eifersucht gewesen sein.

Ein 25-jähriger Mann aus Bludenz ist Montagabend am Landesgericht Feldkirch wegen Mordes zu zwölf Jahren Haft an seiner Freundin verurteilt worden. Der Richterspruch ist nicht rechtskräftig. Der bisher unbescholtene Mann soll im Juli vergangenen Jahres in Bludenz seine 21-jährige Lebensgefährtin erwürgt haben.

Der Maschinenführer bekannte sich von Beginn an für schuldig, sagte jedoch, dass er sich an den Tathergang nicht erinnern könne. Die Verteidiger Stefan Harg und Ludwig Weh plädierten auf Totschlag. Der Mann sei so von seinen Gefühlen so überwältigt worden, dass er im Affekt gehandelt habe.

Eifersucht

Hintergrund der Tat dürfte Eifersucht gewesen sein. Das vor einigen Jahren aus Armenien eingewanderte Paar war nach armenischer Tradition verheiratet, die standesamtliche Bestätigung sollte folgen. Auch Kinder wünschten sich die beiden laut Verteidigung, sie hätten sogar bei einer Kinderwunschklinik vorgesprochen. Die Partnerschaft sei harmonisch und ohne großen Streit gewesen, so der Angeklagte.

Bis der Angeklagte seine Lebensgefährtin in der Nacht auf 12. Juli 2019 beim innigen Chatten mit einem anderen Mann ertappte. Er sah nach eigenen Angaben "rot und grün". Gerichtspsychiater Reinhard Haller bestätigte, dass in jener Nacht vermutlich große Gefühle der Verzweiflung und des Zorns hochgekommen seien. Sie seien jedoch nicht so stark gewesen, dass der Mann dadurch unzurechnungsfähig gewesen wäre, sagte Haller.

Geschworene entschieden auf Mord

Die Geschworenen mussten entscheiden, ob es sich bei der Tat um Mord oder Totschlag gehandelt hat. Ihr Urteil fiel einstimmig aus: Sie werteten das Tötungsdelikt als Mord.

Die Haftstrafe wurde mit zwölf Jahren festgelegt. Mildernd waren die bisherige Unbescholtenheit, das Geständnis und die Beeinträchtigung durch den Affekt. Erschwerend war, dass die Tat zum Nachteil eines Familienmitgliedes begangen wurde. Den Hinterbliebenen des Opfers wurden insgesamt 18.000 Euro zugesprochen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.