Symbolbild.

© APA/dpa/Maurizio Gambarini / Maurizio Gambarini

Chronik Österreich
01/28/2019

Zweiter Vorarlberger Hof wegen Rinder-TBC-Verdachts gesperrt

Betroffen ist ein Mutterkuh-Betrieb in Bartholomäberg

In Vorarlberg ist aktuell ein zweiter Hof wegen des Verdachts einer Rindertuberkulose-Infektion gesperrt worden. Betroffen ist ein Mutterkuh-Betrieb in Bartholomäberg (Bez. Bludenz). Das Rind, das bei einem TBC-Hauttest auffiel, wurde diagnostisch getötet. Der Hof bleibt gesperrt, bis eine Infektion des weiteren Bestandes ausgeschlossen werden kann.

Wie die Abteilung Veterinärangelegenheiten des Landes am Montag mitteilte, hat sich der TBC-Verdacht bei dem getöteten Rind durch eine nachfolgende Untersuchung der Organproben erhärtet. Bis ein endgültiges Ergebnis vorliegt, dauert es in der Regel jedoch zwei Monate.

Vorarlberg kämpft seit Jahren gegen die Tierseuche an, als eine Maßnahme werden jährlich mehrere tausend Rinder per Hauttest auf die Infektionskrankheit untersucht. Bei den laufenden Kontrollen der amtlichen Tierärzte wurden bisher etwa 5.000 Rinder in 440 Betrieben begutachtet. Vor etwa zwei Wochen trat bei der Schlachtung eines Tieres aus dem Bregenzerwald der erste Rinder-TBC-Verdacht in diesem Jahr auf. Angesteckt werden die Rinder in der Regel von infiziertem Rotwild - im Sommer teilen sich Alpvieh und Rotwild im Sommer denselben Lebensraum.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.